Gefährliche Stoffe

„Gefährliche Stoffe“ ist ein sehr weit gefasster Oberbegriff für alle Stoffe, die den Menschen, Tieren oder der Umwelt in irgendeiner Weise gefährlich werden können. Diese Stoffe begegnen uns regelmäßig in unserem Alltag. Entweder weil sie in ihrem Normalzustand schon als gefährlich einzustufen sind oder weil sie durch bestimmte Umstände (z.B. Brände, Wasserzufuhr etc.) gefährlich werden.

Wenn bei Bränden gefährliche Stoffe austreten, sind diese meist nur schwer zu bestimmen.
Deshalb kann man hier auch keine gezielten Schutz- oder Gegenmaßnahmen setzen.

Ein wirksamer Schutz bei austretenden gefährlichen Stoffen ist das Tragen eines umluftunabhängigen Atemschutzgerätes. Sollte diese Schutzstufe nicht genügen, müssen Chemikalienanzüge in diversen Schutzstufen getragen werden. Spezielle Ausbildung ist für das Tragen der Schutzstufe 2 und Schutzstufe 3 nötig. (Beschreibung der Anzüge finden Sie Hier)

Verhalten beim Erkennen von gefährlichen Stoffen:

  • Abstand vergrößern
  • Alle Zündquellen fernhalten
  • Flucht gegen die Wind- und Fließrichtung
  • Feuerwehr alarmieren (Notruf 122)
  • Beim Notruf die Gefahrenstoffnummer bekannt geben (Falls bekannt)

Die Feuerwehr Oberpullendorf besitzt mehrere Multigasdedektoren, mehrere CO-Melder, eine Wärmebildkamera mit Gefahrenstoffmodus (Leckagesuche und Füllstandanzeige in Behältern) sowie einen Gasprüfkoffer mit dem es möglich ist, austretende Stoffe zu lokalisieren und zu bestimmen.

In der KAT-Halle wurden vom Landesfeuerwehrkommando Burgenland für den Bezirk Oberpullendorf vier Rollcontainer und diverse Paletten für den Gefahrenguteinsatz stationiert. In diesen Containern befinden sich neben Abdichtmaterialien, Auffangbehälter, Absperreinrichtungen, verschiedenste Ölbindemittel für Gewässer und Straßen, EX-geschütztes Werkzeug auch diverse Schutzanzüge und Atemschutzgeräte.

Für die Dekontamination der Einsatzkräfte im gefährlichen Stoffe Einsatz, wird mit der Ausrüstung aus den Rollcontainern in Kombination mit dem Tanklöschfahrzeug ein Dekontaminationsplatz errichtet.

Im Lager der Feuerwehr Oberpullendorf befinden sich mehrere Tonnen Ölbindemittel. Bei Bedarf können diese mit dem KAT LKW rasch verladen und zur Einsatzstelle gebracht werden. Somit ist die Feuerwehr Oberpullendorf als Bezirksstützpunktfeuerwehr ideal für den Schadstoffeinsatz gerüstet.

Sollte dieses Equipment nicht ausreichend sein, kann über die Landessicherheitszentale Burgenland (Feuerwehr und Rettungsleitstelle) der Gefahrenzug Nord oder Süd mit weiterer Spezialausrüstung angefordert werden.

Beauftragter

SBI Schmidt Andreas

0664/544 44 09

Dekontamination

Übung an einem Kesselwagen der ÖBB

Dekontamination der Einsatzkräfte bei Chlorgasaustritt

Rollcontainer G2

Einsatzzelt Gefahrgut

Schutzstufe 2

Schutzstufe 3